Mitbestimmung findet Stadt

Wien ist flächenmäßig das kleinste, die Bevölkerungszahlen betreffend jedoch das größte und am dichtesten besiedelte Bundesland Österreichs. Rund 1,7 Millionen Menschen leben in der Bundeshauptstadt. Davon sind knapp 440.000 junge Menschen unter 25 Jahren (Quelle: Statistik Austria).

Die großstädtischen Strukturen Wiens - insbesondere die Bevölkerungsdichte und -vielfalt, die Anonymität, der knappe öffentliche Raum sowie sozialstrukturelle Benachteiligungen - stellen besondere Herausforderungen an die Gestaltung von Kinder- und Jugendpartizipation dar.

Vielfältig, aufeinander abgestimmt und fix verankert

Kinder und Jugendliche sind keine homogenen Gruppen, sie befinden sich in unterschiedlichsten Lebenslagen und haben individuelle Interessen, Bedürfnisse und Potentiale. Wichtig ist daher eine größtmögliche, überschaubare und gut aufeinander abgestimmte Vielfalt an Formen, Methoden und Inhalten der Mitbestimmung. Um die Lebenswelten und Sozialräume der Kinder und Jugendlichen umfassend in Demokratisierungsprozesse zu integrieren ist zudem eine intensive Vernetzung und Kooperation aller Beteiligten erforderlich, die auch den schulischen Bereich mit einschließt.

Die Mitbestimmungsmöglichkeiten im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit in Wien sind stadtteilorientiert, die Angebote finden dort statt, wo sie für die jungen Menschen greifbar sind und die Mitgestaltung direkt erlebbar ist.

Partizipation ist ein zentrales, fix verankertes Arbeitsprinzip der Wiener Kinder- und Jugendarbeit. Mitbestimmungsprozesse finden innerhalb der täglichen Arbeit ("Alltagspartizipation") wie beispielsweisebei bei der Programmauswahl, im Rahmen von Projekten, wie die Umgestaltung eines Jugendzentrums, und in kontinuierlichen, strukturell verankerten Formen zum Beispiel den Kinder- und Jugendparlamenten in den Bezirken statt.

Die Gesamtkoordination der Partizipation im Rahmen der Wiener Kinder- und Jugendarbeit liegt bei der Magistratsabteilung 13 – Fachbereich Jugend. Ansprechperson ist Herr Karl Ceplak, Landesjugendreferent.

Wienweiter Fachdiskurs

Die Wichtigkeit des Themas Partizipation im Rahmen der Wiener Kinder- und Jugendarbeit zeigt sich in der praktischen Arbeit ebenso wie im fachlichen Diskurs. 2005 setzte sich die Wiener Kinder- und Jugendarbeit mit dem Arbeitsschwerpunkt "Partizipation und Politische Bildung" das Ziel, vermehrt auf die Mitbestimmung junger Menschen zu achten. Zudem widmete sich die wiederkehrende Fachtagung der Wiener Kinder- und Jugendarbeit mit der Kurzbezeichnung "V.I.P.J.A." (Vernetzungsinitiative professionelle Jugendarbeit) in den Jahren 2003 und 2005 eingehend den Partizipationsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen in Wien. "It’s my partycipation" war der Titel der V.I.P.J.A. 2003, die eine Plattform für Ideen und Forderungen notwendiger Rahmenbedingungen erfolgreicher Partizipationsarbeit bot. "Partycipation goes on!" hieß es bei der V.I.P.J.A. 2005 (2,5MB PDF) mit einer kritischen Zwischenbilanz und Impulsen für die zukünftige Kinder- und Jugendarbeit im Hinblick auf Mitbestimmung.

.
  • ARGE Partizipation

    Österreichweites ExpertInnengremium zur Weiterentwicklung der Mitbestimmungsmöglichkeiten von jungen Menschen Die ARGE...

  • BezirksrätInnen

    Politische Ansprechpersonen für junge Menschen im Bezirk In jedem Wiener Gemeindebezirk gibt es eine Bezirksrätin bzw. einen...

  • Wahlen

    Anlässlich von Wahlen setzt die Wiener Jugendarbeit verschiedene Angebote, um Jugendlichen das politische System verständlich...

Text Size
Mittwoch, März 02, 2016